Freiburg prüft alle Straßen wegen Umbenennung

Es ist ja eigentlich nichts Neues, daß landauf landab die rotlackierten Faschisten Straßen und Plätzen umbenennen, die ihrer Ideologie im Wege stehen.

Das Regime in Freiburg greift jetzt richtig durch und läßt sämtliche 1300 Straßennamen prüfen, ob „die Personen oder Orte, mit Diktatur, Militarismus, Antisemitismus, Rassismus, Kolonialismus oder der Verfolgung von Minderheiten in Verbindung stehen.“ Dafür wird natürlich erstmal eine Expertenkommission finanziert die Ergebnisse an politische Gremien weiterleitet zur Diskussion. Circa 50.000 Euro stellt die Verwaltung dafür bereit.

Bisher problematisch sind schonmal, die Hindenburgstraße, Admiral-von-Spee-Straße, Alban Stolz (kath. Theologe, ev. Antisemit), Erzbischof Conrad Gröber (War bevor er Nazigegner wurde auf Linie), Sedanstraße, Rotteckring (Karl von Rotteck Antisemit) Überall Antisemiten!

Außerdem gibt es ein „Freiburger Heldenviertel“, was 11 Straßen umfaßt, deren Namen sich auf die Helden des 1. Weltkriegs beziehen: Richthofen, Immelmann und Boelcke waren Kriegsflieger, Weddingen Uboot-Kommandant und Admiral von Spee Flottenbefehlshaber. Außerdem sind 3 deutschnationale Schriftsteller vertreten, Hermann Löns, Walter Flex, und Gorch Fock, die sich als kriegsfreiwillige Soldaten meldeten. Zwei Straßen beziehen sich auf Schlachtorte: Skaggerak und Langemarck. Eine Straße ist nach dem Freiburger Ehrenbürger und General der Artillerie Dr. Max von Gallwitz benannt.

Quelle: h$$p://www.badische-zeitung.de/stadt-prueft-1300-strassennamen-und-diskutiert-umbenennungen

Fürs Thema Heldenviertel: h$$p://www.freiburg-postkolonial.de/Seiten/helden.htm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Freiburg prüft alle Straßen wegen Umbenennung

  1. Wieland Europa schreibt:

    Wenn Strassen, die nach den Opfern des Ersten Weltkriegs („Langemarck“ etc.) benannt sind, umbenannt werden sollen, dann sollte man auch nach den Taetern fragen, naemlich Zentrum, Demokraten und Sozis, die den Kriegskrediten damals im Reichstag zugestimmt haben. Dann sollten die Ebert und Erzberger Strassen schleunigst demontiert werden….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s