Zwei Mitarbeiterinnen des Dresdner Sozialamtes an Tuberkulose erkrankt.

Ewig verheimlicht, doch jetzt kommt die Wahrheit raus. Radio Dresden berichtet:

  • Zwei Mitarbeiterinnen des Dresdner Sozialamtes sind an Tuberkulose erkrankt. Das bestätigte eine Stadtsprecherin auf Anfrage unseres Senders. Die Fälle sind bei einer turbulenten Personalsitzung vergangene Woche im Congress Center bekannt geworden. Bereits Ende 2013 war demnach ein Asylbewerber mit offener TBC in den Räumen des Sozialamtes in der Junghansstraße. Später erkrankten die Mitarbeiterinnen.
  • Vor wenigen Wochen sei wieder ein Asylbewerber mit offener TBC im Sozialamt gewesen. Dieser sei ohne die obligatorische Erstuntersuchung von der Landesdirektion der Stadt zugewiesen worden, kritisierte die Stadtverwaltung. Man habe die obligatorischen Untersuchungen mit allem Nachdruck bei der Landedirektion eingefordert, teilte die Stadt mit. Offene TBC ist eine hochansteckende Lungenkrankheit. Auch im Jugendamt war ein erkrankter junger Flüchtling, bestätigte die Stadt unserem Sender.
  • Das Sozialamt teilte auf unsere Anfrage zu den Fällen mit, dass nach der
    Zuweisung eines georgischen Asylbewerbers mit offener (infektiöser) TBC im
    Dezember 2013 die potentiellen Kontaktpersonen im Nachgang auf TBC
    untersucht wurden. Im Ergebnis der Untersuchung wurde festgestellt, dass
    zwei Mitarbeiterinnen des Sachgebietes Ausländer/Aussiedler des Sozialamtes an latenter TBC leiden. 
    Es ist nicht nachweisbar, wo die Ansteckung erfolgte. Die betroffenen Mitarbeiterinnen hatten in ihrem privaten Umfeld gleichwohl keinen wissentlichen Kontakt mit an TBC erkrankten Personen, so dass die Ansteckung in Ausübung des Dienstes im Bereich des Möglichen liegt, teilte das Sozialamt mit.
  • Weiter heißt es: Unter den in der 43. Kalenderwoche 2015 zugewiesenen Personen befand sich ein Asylbewerber mit offener TBC. Diese Erkrankung wurde jedoch erst im Nachgang bekannt. Damit hat die Landesdirektion Sachsen entgegen ihrer Zusage gehandelt, keine Flüchtlinge ohne vorheriger Erstuntersuchung zuzuweisen.

Es zeigt sich nun, wer im Dresdener Sozial- oder Jugendamt arbeitet, riskiert seine Gesundheit und sein Leben. Die Versprechungen des Dienstherren sind weniger wert als Klopapier.

Quelle: h$$p://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/mitarbeiterinnen-des-sozialamtes-an-tbc-erkrankt-1177924/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s