Der Fall Maria

Kommentar auf Bild.de von Tom Drechsler

Maria aus Freiburg wurde nur 19 Jahre alt. Vergewaltigt, ermordet. Ein Flüchtling, 17 Jahre alt, sitzt in Haft. Er kam 2015 aus Afghanistan, er lebte bei einer deutschen Familie.
Die Staatsanwaltschaft hält ihn für dringend tatverdächtig. In den sozialen Netzwerken ist das Urteil schon gefallen: Hätte Deutschland die Flüchtlinge nicht reingelassen, würde Maria noch leben.

Ja das ist so und nach einer weiteren Runde Blabla kommt er zu folgendem Ergebnis:

Das Richtige zu tun, kann nicht alles Schlimme verhindern, es kann in die Katastrophe führen.
Aber deshalb nicht das Richtige zu tun, wäre die wahre Katastrophe.
Angela Merkel hat recht. Eine Gesellschaft, die dazu nicht fähig ist, ist verloren.

Und da wird in dem Artikel über eine ermordete Person schön die Werbetrommel vom Systemjournalisten für seine Mutti Merkel gerührt.

Quelle: h$$p://www.bild.de/news/standards/tom-drechsler/der-fall-maria-49055402.bild.html

Weiterhin lese ich das die Eltern den Schuß auch nicht gehört haben.

Ein besonders trauriges Detail erregt derzeit die Gemüter in den sozialen Netzwerken: Die Eltern von Maria L., die einer gutbürgerlichen Akademikerfamilie entstammte, hatten Ende Oktober eine Traueranzeige in der FAZ geschaltet. In dieser schrieben sie, dass sie nicht wie hierzulande aus Brauchtum üblich Blumen an der Beerdigung bekommen wollten, sondern dass die Trauergesellschaft stattdessen Geld spenden sollte: Zum einen für die Bildungsarbeit der Katholischen Kirche in Bangladesh, zum anderen für den Verein „Weitblick Freiburg e.V.“.

Tja was soll man dazu sagen.

Letzterer setzt sich massiv für die Interessen von Asylbewerbern ein, die mit der großen Asylschwemme der letzten zwei Jahre nach Deutschland gekommen sind und ist zynischerweise auch explizit in Freiburger Asylantenheimen tätig. Selbst an dem Tag, an dem die Täterschaft des 17-jährigen Afghanen an dem Mord an Maria L. feststand, schreckte der Verein nicht davor zurück, für Asylbewerber und gegen Abschiebungen die Trommel zu rühren. Ein Verhalten, das bei vielen Facebook-Nutzern nicht gut ankommt.

Dazu fällt mir irgendwie Brecht ein mit „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“

Quelle: h$$p://de.blastingnews.com/politik/2016/12/freiburg-eltern-der-ermordeten-maria-l-sammelten-auf-beerdigung-spenden-fur-fluchtlinge-001304383.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s