Ex-Pirat & Neu-SPDler Christopher Lauer in Aktion

Die Freie Welt weiß zu berichten:

Das ehemalige Berliner Mitglied der Piraten-Partei Christopher Lauer hat nach dem Schiffbruch seiner Partei dieser den Rücken gekehrt und seine Schäflein bei der örtlichen SPD ins Trockene gebracht.

Dann kann er ja jetzt die Partei von Innen heraus kaputt machen. Und er fängt auch schon gut an 2017 und schimpft auf die Nafris äh Polizei.

In seinem persönlichen Feldzug gegen die Polizei attackierte Lauer aktuell das Vorgehen der Polizei in der Silvesternacht in Köln. Insbesondere die Verwendung des »Nafri«-Begriffs stieß im sauer auf. In einem Gespräch mit der dpa bezeichnete er den Begriff als »in hohem Maße entmenschlichend«; es sei »eine pauschale Verurteilung einer ganzen Bevölkerungsgruppe nur nach dem Aussehen«.

Dabei ist Nafri einfach nur eine wertneutrale Abkürzung für Nordafrikaner. Ich könnte da einige andere Synonyme für die Sarazenen einfallen lassen.

Für diese Äußerungen sah sich Lauer einer Welle der Empörung in den sozialen Netzwerken gegenüber. Doch anstatt nun ruhig und besonnen zu agieren, setzte Lauer auf Konfrontation. Er lasse sich »von der rechtsbraunversifften Sprachpolizei nicht vorschreiben, wie ich über Menschen spreche, die aus Nordafrika stammen!!!«, schrieb er auf Twitter.

Ja! Wirklich! Er möchte der Polizei vorschreiben wie sie die Invasoren zu nennen hat und redet dann von rechtsbraunversifften Sprachpolizisten.

Auch das brachte ihm zahlreiche wenig schmeichelhafte Antworten ein. Eine davon pickte sich Lauer dann heraus, um den Absender bei dessen Arbeitgeber zu denunzieren. Ein Sparkassen-Immobilienmakler hatte ihm geantwortet: »Vielen Dank für ihre Aussage gegenüber dem Verhalten unserer Polizei an Silvester in Köln und dem Begriff Nafri! Ich und mein Bekanntenkreis sind uns nun endgültig sicher bei der diesjährigen BW die einzig wahre Partei zu wählen, nämlich AfD. SPD war einmal und versinkt hoffentlich in der Bedeutungslosigkeit, es ist langsam unerträglich.«

Das war für Lauer Anlass genug, sowohl die Nachricht per Tweet zu veröffentlichen wie sich zudem an die Sparkasse zu wenden und den Absender anzuschwärzen; um zum Abschluss seiner Denunzation per Twitter zu verkünden: »Läuft!«

Was für ein Typ. Man wird sich an ihn erinnern.

Quelle: h$$p://www.freiewelt.net/nachricht/spd-politiker-schwaerzt-afd-waehler-bei-dessen-arbeitgeber-an-10069697/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s