Volker Beck belehrt Papst Franziskus

Zugegeben ich kann Papst Franziskus nicht leiden, aber Belehrungen Volker Beck das hat er wirklich nicht verdient. Der Crystal Meth- und Religionsbeauftrage der Grünen reißt mittlerweile wieder sein Maul auf und argumentiert dabei höchst lustig.

Er wurde nämlich durch italienische Medien darüber unterrichte das eventuell eine Versöhnung zwischen Papst und Piusbruderschaft anstünde:

Ich muss gestehen, dass auch ich diese Einigung bedenklich finde – aber nicht verwunderlich. Dass sie unter dem glaubensstrengen Papst Benedikt XVI. nicht richtig gelingen wollte, aber unter einem Papst, der nach Tageslaune und oft wie ein dogmatischer Geisterfahrer agiert, nun irgendwie hinhauen könnte, wirft auf eine eventuelle Einigung nicht unbedingt ein positives Licht.

Aber dass Beck dann selbst wie ein Traditionalist argumentiert, ist schon besonders lustig. So wenn er etwa dem Papst ins Gewissen redet: „Die Kirche darf nicht beliebig werden“.

Oder zuviel Barmherzigkeit und Kompromissbereitschaft sei doch da nicht angesagt, dann klingt das, wie wenn katholische Strenggläubige zum Beispiel von der von Beck & Co von der Kirche geforderten Akzeptanz des homosexuellen Lebensstils durch den Papst reden.

Soviel Selbstreflexion kann der Autor von Philosophia-Perennis von dem Volker aber nicht erwarten. Im Gegenteil, der Volker Beck kennt noch mehr Fachwörter die er unbedingt loswerden muß:

„Ohne die Anerkennung von dignatis humanae (Die Schrift des II.Vaticanum über die Glaubensfreiheit) und Nostra aetate (Erklärung über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, die die die bleibende Erwählung des Judentums bestätigt) darf es keine Einheit geben, sonst wäre sie Beliebigkeit.“ 

Schließlich wirf Beck dann noch wild und nach Art amerikanischer Evangelikaler mit Bibelzitaten um sich, um schließlich noch die nach kirchlicher Doktrin völlig irrelevante Qualifikation „Hetze“ für einige Positionen der Piusbruderschaft auszusprechen.

Da werden die sich im Vatikan aber gefreut haben, das der Volker Beck hier mal kristallklar Position bezogen hat. Das solche Leute in der Politik immer wieder nach oben kommen, zeigt eigentlich in wieweit die Evolutionstheorie in diesen Bereichen keine Gültigkeit besitzt.

Quelle: h$$ps://philosophia-perennis.com/2017/01/31/volker-beck-belehrt-papst-franziskus/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s