Kurioses: Essen wichtiger als LGBTQ

Die Inselpresse hat wieder einen Artikel übersetzt, über den man sich nur kaputtlachen kann.

Schwulenaktivisten verlassen Venezuela: Menschen sind zu hungrig, um sich mit LGBTQ Aktivismus auseinanderzusetzen

Schwulenaktivisten aus Venezuela verlassen das Land, weil die nationale Aufmerksamkeit auf das Finden von Nahrung fokussiert ist und weniger auf das Bekämpfen von Hassverbrechen gegen Schwule, wie NBC News berichtet. Isaac Perez sagte:

„Das grundlegende Problem ist, dass wir kein Problem sind. Wenn die Bedürfnisse [nicht befriedigt werden], wenn die Menschen damit beschäftigt sind, Essen zu finden, dann hat man einfach keine Zeit, sich um [LGBTQ Rechte] zu kümmern.“

Perez floh 2014 aus Venezuela und liess sich in Argentinien nieder.

Nein, wirklich? Ein voller Teller ist wichtiger als die Fantasieprobleme einiger selbsterdachter Minderheiten?

Armstrong Sanana, ein schwuler Venezuela, den es nach Frankreich zog, sagte, dass er erst nach dem Verlassen seines Landes er selbst werden konnte. Santana sagte zu NBC News:

„Ich verliess das Land, weil das Leben in [Caracas] der gefährlichsten Stadt keine Propaganda ist, sondern die brutale Wahrheit. Ich begriff auch, dass [das Gehen] die einzige Möglichkeit ist, dass ich der werden kann, der ich wirklich bin.“

Venezuela befindet sich derzeit inmitten einer Wirtschaftskrise, wegen der viele Menschen hungern müssen. Eine Studie ergab, dass 75 Prozent aller Venezuelaner im letzten Jahr fast 10kg an Gewicht verloren haben. Das Land leidet an einer Nahrungsmittel- und Medikamentenknappheit; wer einkaufen geht, der findet oftmals nur leere Regale vor. Krankenhäuser haben nicht genügend Medikamente und grundlegendes Werkzeug.

Schwulenaktivist Daniel Arzola wurde Maler, der in seinen Bildern den Kampf gegen den venezuelanischen Präsidenten Maduro und Probleme, die Schwule in dem Land haben verarbeitet. Arzola sagte zu NBC:

„Ich bekam für meine Arbeit Anerkennung, was mir die Gelegenheit gab, über die Geschehnisse in Venezuela zu sprechen. Ich habe die Regierung in Venezuela entblösst, weil sie wirklich homophob sind.“

Ja mit seinen bepinselten Wänden hat er die Probleme Venezuelas gelöst. Was für eine Selbstüberschätzung.

Quelle: h$$p://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/schwulenaktivisten-verlassen-venezuela.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s