Die Schande von Helbra

Ein achtjähriges Mädchen wird in der kleinen Harzgemeinde Helbra von Polizisten aus seiner Grundschule getragen, wehrt sich verzweifelt, schreit panisch nach seinem Vater – aber die Polizei nimmt das Mädchen gewaltsam mit.

Was passiert?

Die Mutter hatte die Familie vor einigen Jahren verlassen, der Vater hatte das Kind allein aufgezogen und es der Mutter nicht wieder übergeben wollen, als die nun doch wieder für es sorgen wollte. Bei Gericht hatte sie durchgesetzt, dass das Kind nicht länger bei ihm leben sollte. Dieses Gericht wiederum warf dem Vater offenbar vor, dass er die Beziehung des Kindes zur Mutter nicht toleriere.

Deutsche Gerichte halt. Mütter können machen was sie wollen, Väter sind immer die Verlierer. Väterrechte gibts nicht und Kindswohl auch nicht.

Die Polizisten hatten zuerst im Schulgebäude versucht, die Achtjährige zum Mitkommen zu bewegen. Als das nicht gelang, soll die Einsatzführungsstelle der Polizei dem Jugendamt und dem Gerichtsvollzieher empfohlen haben, sich zurückzuziehen. Diese hätten die Bedenken jedoch nicht geteilt.

Natürlich äußerte sich dazu auch eine unfähige Politikerin Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) und diagnostizierte aus der Ferne, das der Vater schuld ist.

Mehr dazu: https://man-tau.com/2018/03/13/kindeswohl-helbra-familie-vaeterrechte/

https://www.mz-web.de/landkreis-mansfeld-suedharz/familiendrama-in-helbra-polizei-wollte-den-eskalierenden-einsatz-selbst-abbrechen-29846502

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s